Andachten für Zuhause – Hochfest der hll. Apostel Petrus und Paulus – 28./29.06.2020

Petrus, Apostelfürst und erster Papst, sowie Paulus der Apostel der Heiden bereiteten durch ihr Martyrium in Rom den Weg für die Ausbreitung des Christentums in Europa und dem gesamten Erdkreis. Der Petersdom steht symbolhaft für den universalen Primatsanspruch des Bischofs von Rom für die Weltkirche.

Liedstrophenergänzung zum Gotteslob Nr. 542
(für Begleitung mit Melodie: hier klicken)

1. V: Ihr Freunde Gottes allzugleich,
verherrlicht hoch im Himmelreich,
erfleht am Throne allezeit
uns Gnade und Barmherzigkeit!
A: Helft uns in diesem Erdental,
dass wir durch Gottes Gnad und Wahl
zum Himmel kommen allzumal!

2. V: Auf Petrus ist die Kirch gebaut,
auch dir, Sankt Paulus, anvertraut.
Das Lob von eurer Herrlichkeit
singt heut die ganze Christenheit.
A: Helft uns…

3. V: Den Schlüssel führst, Sankt Peter, du;
das Tor des Himmels uns auftu.
O Paulus, hilf, dass Gottes Wort
verkündet werd an jedem Ort.
A: Helft uns…

Betrachtung zum Thema „Erweckung der Kirche“:
Herr, erwecke deine Kirche neu:
Rüttle mich wie Petrus durch den Hahnenschrei auf,
lass mich offen sein für deinen Auftrag,
stark im Glauben, mutig im Bekenntnis, eingetaucht in deine Liebe.

Herr, erwecke deine Kirche neu:
Stoß mich wie Paulus vom hohen Ross der Selbstzufriedenheit,
lass mich offen sein für dein Licht,
stark im Glauben, mutig im Bekenntnis, eingetaucht in deine Liebe.

Herr, erwecke deine Kirche neu:
Führe mich an den Abgrund des Lebens,
lass mich offen sein für deinen Halt,
stark im Glauben, mutig im Bekenntnis, eingetaucht in deine Liebe.

Herr, erwecke deine Kirche neu – und vergiss MICH nicht. Amen.


Wir verabschieden uns mit dieser letzten Besinnung in die Sommerpause und wünschen allen Gläubigen erholsame Ferien und eine glückliche Zeit!
Michael

Für weitere Andachtsvorlagen verweisen wir auf die Homepage der Diözese Bozen-Brixen.

Andachten für Zuhause – Hochfest des heiligsten Herzens Jesu 19./21.06.2020

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir;
denn ich bin gütig und von Herzen demütig;
und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele. (Mt 11, 29)

Anlässlich des Hochfestes des heiligsten Herzens Jesu empfiehlt es sich, das Herz-Jesu Gelöbnisgebet zur Bundeserneuerung zu sprechen und das Tiroler Bundeslied zu singen:

V: Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes, wahrer Gott und Mensch zugleich. Dir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.
A: Du sitzest zur Rechten des himmlischen Vaters und wirst in großer Macht und Herrlichkeit kommen mit allen Deinen Engeln zum offenen Gericht der ganzen Welt.

V: Bis dahin bist Du als guter Hirte Deiner Schafe Beschützer Deiner Gläubigen wahrhaft bei uns gegenwärtig im allerheiligsten Sakrament des Altares zum Troste und zur Speise unserer Seelen.
A: Gedenke des heiligen Bundes unserer Väter, den sie in großer Kriegsnot mit Deinem heiligsten Herzen geschlossen haben auf ewige Zeiten.

V: Du hast sie in ihrem Gebete und Flehen barmherzig angesehen. Dein liebevolles Herz zum bedrängten Vaterland gewendet. Du hast es im allein seligmachenden Glauben rein erhalten, von mächtigen Feinden befreit und dadurch Deinen heiligsten Namen unter den Völkern groß gemacht.
A: Wir verehren mit aufrichtigem Herzen diesen heiligen Bund der Väter und versprechen, Dir fortan treu zu dienen, Deine Gebote zu halten und die Ehre Deines Namens zu fördern, der in diesen Zeiten so vielfach gelästert und entheiligt wird.

V: Auf Dich allein ist unser Vertrauen gestellt, weil kein anderer ist, der für uns streitet als Du, unser Gott!
A: Wende Dein göttliches Vaterherz segnend uns, Deinen Kindern, zu, auf dass wir in der Kraft Deines Armes den geistigen und leiblichen Feinden standhaft widerstehen, in Gerechtigkeit und Frieden Dir dienen und ein einiges katholisches Vaterland als heiliges Erbe unsern Nachkommen erhalten. Amen.

Das Tiroler Bundeslied (für Melodie hier klicken)

1.) Auf zum Schwur, Tiroler Land, heb‘ zum Himmel Herz und Hand!
Was die Väter einst gelobt, da der Kriegssturm sie umtobt:
Das geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

2.) Wundermächtig immerfort warst Du Deines Volkes Hort,
stets in Not und Kriegsgefahr schirmtest Du den roten Aar.
Drum geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

3.) Fest und stark zu unserm Gott stehen wir trotz Hohn und Spott,
fest am Glauben halten wir, unsres Landes schönster Zier.
Drum geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

4.) Auf dem weiten Erdenrund gibt es keinen schönern Bund.
Lästern uns die Feinde auch, Treue ist Tiroler Brauch.
Drum geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

Andachten für Zuhause – Fronleichnam 11./14.06.2020

Anlässlich des Hochfestes des Leibes und Blutes Christi empfiehlt es sich, die Fronleichnamssequenz des hl. Kirchenlehrers Thomas von Aquin zu betrachten:

[singbar auch nach folgender Melodie (hier klicken)]
Deinem Heiland, deinem Lehrer,
deinem Hirten und Ernährer,
Zion, stimm ein Loblied an!
Preis nach Kräften seine Würde,
da kein Lobspruch, keine Zierde
seiner Größe gleichen kann.

Hoch sollst du das Brot erheben,
welches lebt und gibt das Leben,
das man heut den Christen zeigt.
Dieses Brot, das einst im Saale
Christus selbst beim Abendmahle
seinen Jüngern hat gereicht.

Laut soll unser Lob erschallen
und das Herz in Freude wallen,
denn der Tag hat sich genaht,
da der Herr zum Tisch der Gnaden
uns zum ersten Mal geladen
und dies Mahl gestiftet hat.

Neuer König, neue Zeiten,
neue Ostern, neue Freuden,
neues Opfer allzumal!
Vor der Wahrheit muss das Zeichen,
vor dem Licht der Schatten weichen,
hell erglänzt des Tages Strahl.

Was von Christus dort geschehen,
sollen wir fortan begehen,
seiner eingedenk zu sein.
Treu dem heiligen Befehle
wandeln wir zum Heil der Seele
in sein Opfer Brot und Wein.

Doch wie uns der Glaube kündet,
der Gestalten Wesen schwindet,
Fleisch und Blut wird Brot und Wein.
Was das Auge nicht kann sehen,
der Verstand nicht kann verstehen,
sieht der feste Glaube ein.

Unter beiderlei Gestalten
hohe Dinge sind enthalten.
in den Zeichen tief verhüllt.
Blut ist Trank und Fleisch ist Speise,
doch der Herr bleibt gleicherweise
ungeteilt in beider Bild.

Wer ihm nahet voll Verlangen,
darf ihn unversehrt empfangen,
ungemindert, wunderbar.
Einer kommt und tausend kommen,
doch so viele ihn genommen,
er bleibt immer, der er war.

Gute kommen, Böse kommen,
alle haben ihn genommen,
die zum Leben, die zum Tod.
Bösen wird er Tod und Hölle,
Guten ihres Lebens Quelle,
wie verschieden wirkt dies Brot!

Wird die Hostie auch gespalten,
zweifle nicht an Gottes Walten,
dass die Teile das enthalten,
was das ganze Brot enthält.
Niemals kann das Wesen weichen,
teilen lässt sich nur das Zeichen,
Sach und Wesen sind die gleichen,
beide bleiben unentstellt.

Seht das Brot, die Engelspeise!
Auf des Lebens Pilgerreise
nehmt es nach der Kinder Weise,
nicht den Hunden werft es hin!
Lang im Bild wars vorbereitet:
Ísaak, der zum Opfer schreitet;
Osterlamm, zum Mahl bereitet;
Manna nach der Väter Sinn.

Guter Hirt, du wahre Speise,
Jesus, gnädig dich erweise!
Nähre uns auf deinen Auen,
lass uns deine Wonnen schauen
in des Lebens ewigem Reich!

Du, der alles weiß und leitet,
uns im Tal des Todes weidet,
lass an deinem Tisch uns weilen,
deine Herrlichkeit uns teilen.
Deinen Seligen mach uns gleich!

Andachten für Zuhause – Dreifaltigkeitssonntag 2020

Mit deinem eingeborenen Sohn und dem Heiligen Geist bist du der eine Gott und der eine Herr, nicht in der Einzigkeit einer Person, sondern in den drei Personen des einen göttlichen Wesens. Was wir auf deine Offenbarung hin von deiner Herrlichkeit glauben, das bekennen wir vom Heiligen Geiste. So beten wir an im Lobpreis des wahren und ewigen Gottes die Sonderheit in den Personen, die Einheit im Wesen und die gleiche Fülle in der Herrlichkeit. (aus der Präfation von der heiligsten Dreifaltigkeit)

Andachten für Zuhause – Christi Himmelfahrtssonntag 2020

Familienbesinnung

„Aber ihr werdet Kraft empfangen,
wenn der Heilige Geist auf euch herabkommen wird;
und ihr werdet meine Zeugen sein
in Jerusalem und in ganz Judäa und Samárien
und bis an die Grenzen der Erde.“
Als er das gesagt hatte,
wurde er vor ihren Augen emporgehoben
und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken. (Apg 1, 8f)

Andachten für Zuhause – 5. Sonntag der Osterzeit 2020

Jesus ist der Weg zum Vater

Das Amt für Ehe und Familie der Diözese Bozen-Brixen lädt ein, den Muttertag in der Familie zu feiern und stellt hierfür eine Feierhilfe zur Verfügung:

https://www.bz-bx.net/de/coronasituation-familien/5-sonntag-der-osterzeit-muttertag-10-mai.html