Andachten für Zuhause – Hochfest des heiligsten Herzens Jesu 19./21.06.2020

Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir;
denn ich bin gütig und von Herzen demütig;
und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele. (Mt 11, 29)

Anlässlich des Hochfestes des heiligsten Herzens Jesu empfiehlt es sich, das Herz-Jesu Gelöbnisgebet zur Bundeserneuerung zu sprechen und das Tiroler Bundeslied zu singen:

V: Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes, wahrer Gott und Mensch zugleich. Dir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.
A: Du sitzest zur Rechten des himmlischen Vaters und wirst in großer Macht und Herrlichkeit kommen mit allen Deinen Engeln zum offenen Gericht der ganzen Welt.

V: Bis dahin bist Du als guter Hirte Deiner Schafe Beschützer Deiner Gläubigen wahrhaft bei uns gegenwärtig im allerheiligsten Sakrament des Altares zum Troste und zur Speise unserer Seelen.
A: Gedenke des heiligen Bundes unserer Väter, den sie in großer Kriegsnot mit Deinem heiligsten Herzen geschlossen haben auf ewige Zeiten.

V: Du hast sie in ihrem Gebete und Flehen barmherzig angesehen. Dein liebevolles Herz zum bedrängten Vaterland gewendet. Du hast es im allein seligmachenden Glauben rein erhalten, von mächtigen Feinden befreit und dadurch Deinen heiligsten Namen unter den Völkern groß gemacht.
A: Wir verehren mit aufrichtigem Herzen diesen heiligen Bund der Väter und versprechen, Dir fortan treu zu dienen, Deine Gebote zu halten und die Ehre Deines Namens zu fördern, der in diesen Zeiten so vielfach gelästert und entheiligt wird.

V: Auf Dich allein ist unser Vertrauen gestellt, weil kein anderer ist, der für uns streitet als Du, unser Gott!
A: Wende Dein göttliches Vaterherz segnend uns, Deinen Kindern, zu, auf dass wir in der Kraft Deines Armes den geistigen und leiblichen Feinden standhaft widerstehen, in Gerechtigkeit und Frieden Dir dienen und ein einiges katholisches Vaterland als heiliges Erbe unsern Nachkommen erhalten. Amen.

Das Tiroler Bundeslied (für Melodie hier klicken)

1.) Auf zum Schwur, Tiroler Land, heb‘ zum Himmel Herz und Hand!
Was die Väter einst gelobt, da der Kriegssturm sie umtobt:
Das geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

2.) Wundermächtig immerfort warst Du Deines Volkes Hort,
stets in Not und Kriegsgefahr schirmtest Du den roten Aar.
Drum geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

3.) Fest und stark zu unserm Gott stehen wir trotz Hohn und Spott,
fest am Glauben halten wir, unsres Landes schönster Zier.
Drum geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!

4.) Auf dem weiten Erdenrund gibt es keinen schönern Bund.
Lästern uns die Feinde auch, Treue ist Tiroler Brauch.
Drum geloben wir auf’s Neue, Jesu Herz, Dir ew’ge Treue!