Sehr geschätzte Leserinnen und Leser des Pfarrbriefes!
„Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Leben, im Kreuz ist Hoffnung.“
Dieses österliche Bekenntnis aus der Liturgie ( vergl. GL 296) gibt die Darstellung
des Kreuzes,- gehalten von zwei Engeln und umgeben vom goldenen Strahlenkranz,-
in unserer Stadtpfarrkirche plastisch wieder. Es ist eine beachtenswerte
Arbeit des Bildhauers Johann Perger ( *1729 †1774) aus Stilfes.
Das Kreuz ist nicht nur Erinnerung an das schmerzvolle Sterben Jesu am Kreuz,
sondern es ist auch Zeichen des Sieges über den Tod.
Das menschliche Leben ist aufgefangen im Zeichen des Kreuzes: das Leben mit
seinen Höhen und Tiefen, das Leben in seiner Verbindung von Mensch zu Mensch,
angedeutet im Querbalken, und in der Verbindung von Mensch und Gott, von
unten und oben, im senkrechten Balken. Mit dem hl. Papst Johannes Paul II können
wir im Blick aufs Kreuz beten:
„Kreuz Christi, sei gegrüßt!
Wo immer dein Zeichen sich findet,
gibt Christus Zeugnis für seinen Ostersieg;
und er gibt Zeugnis für die Liebe, die die Kraft des Lebens ist,
die Liebe, die den Tod besiegt.
Kreuz, sei gegrüßt, wo immer du dich findest,
auf den Feldern, an den Straßen,
an den Stätten, an denen Menschen leiden,
an denen sie arbeiten, studieren und schöpferisch tätig sind,
auf jeder Brust von Mann und Frau,
in jedem Menschenherzen.
Kreuz Christi sei gegrüßt.“
Allen wünsche ich die Freude des Osterglaubens mit dem großen Pluszeichen des
Kreuzes Christi über allem Leben.

Dekan Albert Pixner